Sie sind nicht angemeldet.

Hinweis an alle Gäste unserer Community
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die FDI-Community zu großen Teilen auch für Nicht-Mitglieder zugänglich ist. Sie müssen daher kein Mitglied des FDI sein, um sich registrieren zu können. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich registrieren und an dem fachlichen Austausch mit unseren Mitgliedern beteiligen würden! Auf unserer Homepage können Sie sich außerdem über den FDI und seine Angebote informieren. Sie können jederzeit in einem Bezirk in Ihrer Nähe hineinschuppern und bei Interesse natürlich auch Mitglied werden. Zur Registrierung.

Wolfgang Mengel

FDI-Bezirk München / Oberbayern

Beiträge: 11

Wohnort: München

Beruf: Akzidenzdrucker, Dipl. Ing. (FH)

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 16. Mai 2012, 20:31

Betrieblicher Auszubildenden-Austausch - eine Initiative des FDI-Bezirks München/Oberbayern

Wir regen hier zwischenbetriebliche, mindestens einwöchige Azubi-Tausche an.

Hierzu bieten wir Betrieben in unseren Reihen, die sich dieser Idee anschließen wollen, eine Plattform, auf der sie ihre Auszubildenden für einen gewissen Zeitraum mit denen eines anderen Betriebs lehrmäßig tauschen können.

Weshalb unternimmt der FDI München/Oberbayern so etwas?
- weil Betriebe solche Initiativen schätzen, aber mitunter keine Zeit haben, sie selber zu starten
- weil wir ehrenamtlich daran arbeiten, den FDI zu modernisieren
- weil wir Sie - durch Nutzenstiftung - als Mitglied gewinnen, behalten und/oder aktivieren wollen.

Nutzenstiftung
- für die Azubis: das Kennenlernen - zusätzlich zu Berufsschule und ÜBA - der Aufgaben und Abläufe eines ähnlichen oder andersartigen Betriebs durch reale Arbeit; damit Höherqualifikation und Ansporn
- für die Betriebe: freilich zusätzliche Arbeit, aber Gewinn eines kräftigen Punkts "Personalentwicklung" und Imagepflege (z.B. Kundeninformation, regionale Presse).

Regeln für die Vermittlungsplattform
Die Plattform wird nicht FDI-öffentlich oder -intern dargestellt, sondern vom Vorstand des Bezirks München/Oberbayern diskret betrieben: die interessierten Betriebe werden folglich nicht namentlich veröffentlicht, sondern nur - nach Ablauf der Meldefrist - untereinander bekannt gemacht.

Eine solche Idee benötigt eine Struktur:
- angesprochen sind Ihre Auszubildenden des 2. Lehrjahrs
- Tauschdauer: mind. 1 Woche, besser 2 - 4 Wochen (je nach bilateraler Vereinbarung)
- betrieblich zu entwickelnde Inhalte: reale Arbeit gemäß Auszügen aus den betrieblichen Ausbildungsplänen; das heißt: keine Betriebsbesichtigung oder ähnliches!
- Termin: Jan/Feb 2013 (bekannt als auftragsschwächere Zeit). Eventuell müssen Auszubildende vom Berufschulunterricht befreit werden.

Unsere Leistung
- völlige Diskretion
- Sammeln der interessierten Betriebe samt deren Ideen/Bedingungen usw., inkl. Sperrvermerke. Sagen Sie uns auch bei Nicht-Interesse Ihre Meinung!
- Verteilen der Austauschdaten innerhalb dieser geschlossenen Teilnehmergruppe unter Berücksichtigung eventueller Sperrvermerke
- Start des betriebsseitigen Clearings; evt. Hilfestellung und Vermittlung
- Abfrage der Vereinbarungen; evt. Hilfestellung und Vermittlung, z.B. Übergabe von Planungsunterlagen eines Austauschs 2011
- Auswerten für alle sich verpflichtenden Betriebe; Publizieren des anonymisierten Ergebnises als FDI-Nutzenstiftung

Termine/Meldefrist
- Anmeldung ab sofort bis 31. Juli 2012
- Clearing (Koordinierung der Betriebe mit Teilnahmewunsch): bis 30. September 2012
- Austausch: Jan/Feb 2013 oder nach Vereinb.

Datenschutz
Die eingehenden Informationen werden vom FDI-Bezirksvorstand München/Oberbayern vertraulich behandelt

Anmeldung erbeten an
w.mengel@fdi-ev.de
Eine Initiative des Bezirks München/Oberbayern

Marius Dammig

FDI-Bezirk München / Oberbayern

Beiträge: 119

Wohnort: Miesbach

Beruf: Lean Trainer, Lean Experte, Ind.meister Druck, NLP Trainer, Geschäftsführer

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 17. Mai 2012, 09:46

Initiative betrieblicher Auszubildenden-Austausch

Hallo Herr Mengel,

eine sehr gute Initiative, die ich auch bei Kroha weiterempfehlen werde - dies für beide Werke in Miesbach und Magdeburg.

Wir praktizieren dies bereits seit einigen Jahren mit ausgewählten Partnern in München und im Münchner Umland. Und es kommt auch bei unseren Auszubildenden gut an. Wir hatten damit begonnen bestimmte Tätigkeiten und Ausbildungsinhalte abzudecken, in denen wir durch unsere Spezialisierung eher nur peripher aufgestellt sind. Gerade was im Vorstufenbereich die Gestaltung und Typografie betrifft ... und die Web-Aufbereitung.

Die angebotenen ÜBA zur Zwischenprüfung und Abschlussprüfung sind bei uns obligatorisch; auch interne Schulungsmaßnahmen finden bei uns regelmäßig und koordiniert statt.

Der zweite Schwerpunkt galt den Wissenslücken unserer Auszubildender - so konnten wir gezielt zur Abschlußprüfung und mit externer Unterstützung die Kandidaten gestärkt zur Prüfung heranführen. Wichtig wäre hier einen Schulungsplan mit auf den Weg zu geben; als Orientierung für den Absolventen wie den Partnerbetrieb.

Meine Empfehlung ist auch eher eine Zwei-Wochen-Phase allerdings mit Berusschulbesuch. Das birgt sonst eher Reibungspotential mit den Schulen und betreffenden Klassenlehrern.

Die angebotene Initiative bewerte ich als goldrichtig, denn als Ausbildungsbetrieb sind wir für die Qualität der Ausbildung voll verantwortlich. Durch Ihre Unterstützung und der Sammlung der Betriebe vorab mindert sich die mühevolle Suche nach geeigneten und willigen Unternehmen.

Gruß aus Miesbach

Marius Dammig

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marius Dammig« (17. Mai 2012, 09:56)


Helmut Teschner

FDI-Bezirk Allgäu / Oberschwaben

Beiträge: 22

Wohnort: Bad Waldsee

Beruf: Drucker, Ind.-M. Druck, Dipl.-Ing. (FH), Lehramt Druck, StD

  • Nachricht senden

3

Montag, 21. Mai 2012, 16:22

Initiativen zur Ausbildung

Hallo Herr Mengel,
hallo Herr Dammig,

jede Initiative zu einer qualifizierten Ausbildung sollte aufgegriffen und ggf. ergänzt, erweitert oder für eigene Regionen und speziellen Ausbildungsbereiche optimiert werden.
Dies ist insbesondere durch die Neuordnungen, z.B. zum Medientechnologen Druck, dringend erforderlich.
Welches Unternehmen kennt schon
  • die neuen Ausbildungsordnungen oder gar den Rahmenlehrplan der beruflichen Schule?
  • die umfassenden neuen Anforderungen zur Zwischen- und vor allem Abschlussprüfung?
    Leider gibt es hierzu von dem zuständigen Zentral-Fachausschuss bisher noch keine Information.
    Und eine mögliche Abschlussprüfung ist bereits im Sommer 2013!
Das Fatale an der gesamten Ausbildungssituation und auch Ihrem sehr interessanten Vorschlag ist doch, dass sich nur die sowieso gut ausbildenden Unternehmen dafür interessieren und dementsprechend handeln.

Das gilt es zu durchbrechen: Eine interne Aufgabe für alle FDI-Mitglieder in ihren Unternehmen.

Mein Vorschlag:
Vielleicht gibt es ein wenig Zeit, diese Problematik am Rande der BHV in Dresden zu diskutieren.

Eine gute Zeit
Helmut Teschner

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Helmut Teschner« (21. Mai 2012, 18:35)


Burkhard Jägerfeld

FDI-Bezirk Göttingen Südniedersachsen-Harz-Leine-Weser

Beiträge: 61

Wohnort: Herzberg am Harz

Beruf: Schriftsetzer, Schriftsetzermeister und Industriefachwirt

  • Nachricht senden

4

Montag, 21. Mai 2012, 19:02

Ich finde es ist ein guter Vorschlag die Tage der BHV in Dresden zu nutzen, um über die Ausbildungssituation zu sprechen.

Auch wenn unser Gewerbe schrumpft ist es wichtig, genügend und gut ausgebildetes Fachpersonal auszubilden.
Es ist gut, dass die Berufsbezeichnungen und die Ausbildungsinhalte ständig der veränderten Situationen angepasst werden. Auch wenn die Ausbildungsbetriebe in den vergangenen 15 Jahren ständig sich über die neuen Berufsbilder informierern mussten und ständig den veränderten Ausbildungsrahmenplänen die betrieblichen Ausbildungspläne anzugleichen.

Als langjähriger verantwortlicher Ausbilder und Ausbildungsbeauftragter für gewerbliche (Schriftsetzer, Mediengestalter und Drucker) sowie kaufmänische Auszubildene (Bürokaufleute und Industriekaufleute) habe ich mich schwer getan den betrieblichen Ausbildungsplan mit der zeitlichen Bestimmung (wann und wie lange) in den verschiedenen Abteilungen die Einsatzzeiten festzulegen. Da dieser betriebliche Ausbildungsplan Bestandteil des Ausbildungsvertrages ist, kann es zu Rechtstreitigkeiten kommen, wenn dieser nicht eingehalten wird. Hier würde ich mir für die Betriebe mehr Gestaltungsspielraum wünschen.

Auch im Rahmen meiner FDI-Vorstandsarbeit habe ich in den vergangenen 20 Jahren immer wieder mich bei Kollegen und den Unternehmen starkgemacht, die qualifizierte Ausbildung zu praktizieren und der Verantwortung gegenüber unserer jungen Generation, dieser eine berufliche Perspektive zu geben.

Heute ist Ausbildung wichtiger, denn je. Wir brauchen gut ausgebildete, qualifizierte Fachleute in ausreichender Menge.

Ich freue mich auf eine Diskussion und auf viele Anregungen zu diesem Thema auf der BHV.
FDI Bezirk Göttingen/Südniedersachsen
Führungskräfte der Druckindustrie und Informationsverarbeitung e.V.

Burkhard Jägerfeld - Ehrenvorsitzender


Peimannsgasse 1a
37412 Herzberg am Harz
Tel. 05521-2614
eMail fdi-goettingen@bj-herz.de - www.fdi-ev.de