Sie sind nicht angemeldet.

Hinweis an alle Gäste unserer Community
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die FDI-Community zu großen Teilen auch für Nicht-Mitglieder zugänglich ist. Sie müssen daher kein Mitglied des FDI sein, um sich registrieren zu können. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich registrieren und an dem fachlichen Austausch mit unseren Mitgliedern beteiligen würden! Auf unserer Homepage können Sie sich außerdem über den FDI und seine Angebote informieren. Sie können jederzeit in einem Bezirk in Ihrer Nähe hineinschuppern und bei Interesse natürlich auch Mitglied werden. Zur Registrierung.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: FDI e.V. Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Heidemarie Schubert-Kluge

FDI-Bezirk München / Oberbayern

Beiträge: 223

Wohnort: Salzburg

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 21. August 2014, 14:44

Führungskräfte setzen auf Fachzeitschriften

Druck stirbt bestimmt nicht aus wenn wir uns selbst stützen
Beitrag aus »Druck&Medien« vom 19.08.2014

Das Beratungs- und Planungsunternehmen Agiplan hat mit der Hochschule BITS Studienergebnisse veröffentlicht: Demnach bleiben gedruckte Fachzeitschriften wichtigstes Medium für Führungskräfte.

Trotz Digitalisierung und neuer Medien bleiben gedruckte Fachzeitschriften und allgemeine Wirtschaftsmedien die wichtigsten Informationsmittel für deutsche Entscheidungsträger. Das ist eines der zentralen Ergebnisse einer Studie, die das Beratungs- und Planungsunternehmen Agiplan in Auftrag gegeben hat.

"Erst an dritter Stellen der bevorzugten Medien stehen Hersteller- und Fachwebseiten", sagt Studienleiterin Marie-Christin Ackermann.An der Studie, die in Zusammenarbeit mit der Unternehmer-Hochschule BITS entstanden ist, haben mehr als 1.000 Führungskräfte aus kleinen und mittelständischen sowie aus Großunternehmen teilgenommen. Ziel war, zu untersuchen, wie und wo Entscheider sich über ihr Arbeitsfeld informieren.

E-Mail-Newsletter werden von der Hälfte der Befragten gelesen - soziale Netzwerke wie Twitter, Xing oder LinkedIn werden hingegen seltener genutzt, um an Informationen zu gelangen. Eine klare Absage gab es an Blogs, Fachforen, Communities, Podcast, Audiobeiträge und Web-TV: Sie werden kaum abgefragt und spielen nahezu keine Rolle bei der Informationsbeschaffung.

Immer wichtiger hingegen wird die Möglichkeit, unterwegs an Informationen zu gelangen - Smartphones (81 Prozent) und Notebooks (79 Prozent) sind dabei die beliebtesten Endgeräte. "Die Studie hat gezeigt, dass gerade Führungskräfte sich sehr gezielt informieren", sagt Marie-Christin Ackermann. "Der Großteil (76 Prozent) legt seinen Fokus auf wenige Internetseiten, um die Fülle an Informationen handhaben zu können." (kü)