Sie sind nicht angemeldet.

Hinweis an alle Gäste unserer Community
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die FDI-Community zu großen Teilen auch für Nicht-Mitglieder zugänglich ist. Sie müssen daher kein Mitglied des FDI sein, um sich registrieren zu können. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich registrieren und an dem fachlichen Austausch mit unseren Mitgliedern beteiligen würden! Auf unserer Homepage können Sie sich außerdem über den FDI und seine Angebote informieren. Sie können jederzeit in einem Bezirk in Ihrer Nähe hineinschuppern und bei Interesse natürlich auch Mitglied werden. Zur Registrierung.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: FDI e.V. Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Heidemarie Schubert-Kluge

FDI-Bezirk München / Oberbayern

Beiträge: 223

Wohnort: Salzburg

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 24. Februar 2015, 09:22

In 5 Schritten zum Relevanzmarketing

Ich habe in den XING-News einen Artikel von der »Social Media Week« gefunden, über den wir auch im FDI vielleicht einmal nachdenken sollten. Hier der Originalartikel:

In dieser Woche steht Hamburg im Zeichen der Social Media Week. In ihrem Vortrag »Marketing macht mobil. Vom Reichweiten-Marketing zum Relevanz-Marketing« haben Kai Börsterling von Delasocial und Michael Blazer von socialbench erörtert, wie Marken im Netz agieren müssen, um wahrgenommen zu werden. Das Credo: Die Reichweite ist tot, was heute zählt ist Relevanz. Mit diesen fünf Schritten werden Sie für Kunden relevant:

Nr.1 Seien Sie emotional
Der Schlüssel aller Markenerfolge ist die persönliche Bedeutung für den Konsumenten. Alles, was keine Emotionen auslöst, ist für unser Gehirn jedoch sinn-, wert- und bedeutungslos. Eine Marke muss daher Gefühle und Werte transportieren, mit denen sich Konsumenten identifizieren können.

Nr.2 Seien Sie attraktiv
Wer überzeugen will, braucht überzeugende Argumente und muss charmant sein. Die Marke, das Produkt oder das Unternehmen sollten daher Geschichten erzählen, die überzeugende Fakten vermitteln und dabei sympathisch wirken.

Nr.3 Seien Sie zielgenau
Zielgruppen-Cluster gehören der Vergangenheit an. Heute müssen sich Werbebotschaften an bestimmten Bedürfnissen orientieren. Ein Unternehmen, dass Oldie-Platten verkaufen möchte, richtet sich dann nicht mehr an die Gruppe der Über-50-Jährigen, sondern spricht Kunden an, die das Gefühl der damaligen Zeit ins Jetzt übertragen wollen – das können auch junge Menschen sein. Personalisierte Inhalte werden damit zum Schlüssel für zielgenaues Marketing.

Nr.4 Seien Sie relevant
Das neue Zauberwort heißt heute Echtzeitmarketing: Aktuelle Themen werden aufgegriffen und für das Produkt oder die Marke genutzt. Bestes Beispiel ist der IKEA-Stuhl für Kim Kardashians Hintern oder der “Mitarbeiter des Monats” von Sixt. Daten und Hinweise darüber, welche Themen gerade wichtig sind, liefert das Netz: So sind Schlüsselbegriffe, die in den sozialen Netzwerken viel diskutiert werden ein guter Indikator.

Nr.5 Seien Sie serice-orientiert
66 Prozent aller Konsumenten wechseln einen Anbieter oder eine Marke wegen des schlechten Kundenservices, sagt Börsterling. Guter Service hingegen gibt dem Kunden ein Gefühl ähnlich dem, geliebt zu werden. Börsterlings Credo ist daher: »Werdet zu Service-Betriebssystemen!« Die Digitalisierung aller Angebote ist bei alldem essentiell, der Service sollte dem Kunden einen Mehrwert bieten. Positive Beispiele sind die Einkaufs-App von Edeka oder auch Apps von Fluglinien, die das Ticket schon auf dem Weg zum Boarding auf das Handydisplay spielen.

Zum Schluss: So erfolgreich wird Ihre Kampagne
Welche Wirkung Ihre Marketingbemühungen am Ende haben, hängt also von mehreren Faktoren ab. Laut Börsterling lassen sich diese in eine Formel packen, die den Einfluss der Botschaft bestimmt.
— Influencer Marketing
— Reichweite
— Markenaffinität
— Stärke der persönlichen Beziehung
= Stärke des Einflusses einer Werbebotschaft