Sie sind nicht angemeldet.

Hinweis an alle Gäste unserer Community
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die FDI-Community zu großen Teilen auch für Nicht-Mitglieder zugänglich ist. Sie müssen daher kein Mitglied des FDI sein, um sich registrieren zu können. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich registrieren und an dem fachlichen Austausch mit unseren Mitgliedern beteiligen würden! Auf unserer Homepage können Sie sich außerdem über den FDI und seine Angebote informieren. Sie können jederzeit in einem Bezirk in Ihrer Nähe hineinschuppern und bei Interesse natürlich auch Mitglied werden. Zur Registrierung.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: FDI e.V. Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Heidemarie Schubert-Kluge

FDI-Bezirk München / Oberbayern

Beiträge: 223

Wohnort: Salzburg

  • Nachricht senden

1

Montag, 16. November 2015, 11:55

Datenschutz: Werbe-Tracker überwinden Gerätegrenzen

Unter dieser Internetadresse (http://www.xing-news.com/reader/news/art…re_origin=email) habe ich einen Artikel gefunden, der uns aufhorchen lassen sollte. Wenn selbst Amerika warnt, sollte diese Art der »Spionage« alles bisher bekannte in den Schatten stellen.

Werbe-Tracker überwinden Gerätegrenzen

US-Datenschützer warnen vor einer Technik, mit der die Werbeindustrie versucht, Nutzer-Profile über Gerätegrenzen hinweg zu erstellen. Sie nutzt dazu hohe Töne, die Menschen nicht hören, Apps auf Mobilgeräten aber erkennen können.

Die Datenschutzorganisation Center for Democracy and Technology (CDT) warnt in den USA vor den Folgen von geräteübergreifendem Nutzer-Tracking. Dabei wird Werbung im Fernsehen oder im Internet mit hochfrequenten Tönen unterlegt, die Menschen nicht wahrnehmen. Tablets, Smartphones und Geräte in der Nähe können diese sogenannten Sound-Beacons aber registrieren. Gelingt das, werden die Geräte einem Benutzerprofil zugeordnet. Damit können Werbenetzwerke auf breiter Front die Interessen des Nutzers auskundschaften und ihn geräteübergreifend mit zielgerichteter Werbung berieseln.

Das CDT warnt davor, dass die Menschen immer mehr mobile Geräte nutzen, in denen Daten über sie anfallen. Durch Zusammenführen dieser Daten würden die Werbenetzwerke ihr Wissen über den Einzelnen stark ausweiten. Die US-Aufsichtsbehörde FTC (Federal Trade Commission) wird sich am morgigen Montag in einem Workshop mit dem Thema beschäftigen. Das CDT hat dazu einen schriftlichen Kommentar zu dieser Technik (engl. PDF) eingereicht.

Laut CDT entwickeln derzeit die Firmen Adobe, SilverPush, Drawbridge und Flurry an geräteübergreifenden Nutzerprofilen. Die US-Datenschützer warnen dabei besonders vor SilverPush. Denn im April 2015 habe man deren Software bereits in 67 Apps gefunden. Ist eine solche App aktiv, kann sie das Sound-Beacon von Werbung identifizieren, die ein anderes Gerät abspielt. Laut SilverPush werde dabei nur auf die Beacons und nicht auf andere Geräusche oder gar auf Sprache gelauscht. Nach Angaben von CDT überwacht SilverPush so bereits 18 Millionen Smartphones. (ad)