Auf der Schiene zu einem spannenden Tag am Niederrhein

Kevelaer - nicht nur ein international bekannter Wallfahrtsort

Anmelden Anfahrt Twitter Facebook
Mai
09

Samstag, 09. Mai 2020
von 09:15 bis 18:45 Uhr

Orgelbau Romanus Seifert & Sohn GmbH & Co. KG
Jägerstraße 52
47623 Kevelaer

Zum Ort
Treffpunkt
P and R (Bahnhof Mb-Osterath)
Bahnhofsweg
40670 Meerbusch

Beschreibung

Quelle: NordWestBahnInnerhalb von 44 Minuten bringt uns ab 9.24 Uhr der Niers-Express (RE 10) der NordWestBahn vom Haltepunkt in Meerbusch-Osterath auf direktem Weg zum Bahnhof in Kevelaer. Von dort sind es zu Fuß rund 750 Meter bis zum ersten Ziel unserer inhaltsreichen Tour, der bereits 1885 in Köln gegründeten Orgelbauwerkstatt Romanus Seifert & Sohn. Die auf deren Webseite ausgesprochene Einladung zu einem Firmenbesuch haben wir gerne angenommen, so dass wir an diesem Tag während einer etwa neunzig Minuten dauernden Betriebsführung den Orgelbauern bei ihrer Arbeit zuschauen können.

Im Anschluss an diesen sicherlich sehr spannenden Einblick in Konstruktion und Bau der „Königin der Instrumente" ist es nur eine kurze Wegstrecke (650 Meter) zum Restaurant Alt Derp, wo für uns Plätze fürs gemeinsame Mittagessen reserviert sind.

Für den Nachmittag stehen dann zunächst wahlweise zwei völlig unterschiedliche Programmpunkte zur Wahl.

Auf den Spuren von Heinrich Hoffmann, Wilhelm Busch und Heinrich Heine ...
Quelle: Martin Lersch, Kevelaerer Kaleidoskop, 2017, Niederrheinisches Museum für Volkskunde und Kulturgeschichte e. V. Kevelaer … wandeln wir bei einer etwas anderen Führung mit Museumspädagogin Indra Peters durch das Niederrheinische Museum für Volkskunde und Kulturgeschichte in Kevelaer und entdecken dabei vor allem das 19. Jahrhundert, das u. a. durch diese drei berühmten Dichter geprägt wurde.

Die Erinnerung an die verschiedenen literarischen Werke wird auf einer Zeitreise, begleitet von diversen außergewöhnlichen Exponaten, während dieser neunzig Minuten lebendig: Heinrich Hoffmann und sein „Struwwelpeter“, Wilhelm Busch mit „Max und Moritz“ und - last but not least - Heinrich Heine aus der späteren Landeshauptstadt Düsseldorf mit „Die Wallfahrt nach Kevelaer“.

Blaulicht-Wallfahrt - parallel zu unserem Tagestrip nach Kevelaer
Wie wir bei unseren Vorgesprächen vor Ort erfahren haben, findet just an diesem Tag in Kevelaer erstmalig eine Blaulicht-Wallfahrt statt. Daher freut es uns umso mehr, dass wir auf Grund der Limitierung der Besucherzahl (15 Personen) fürs Museum trotzdem alternativ einen Besuch der Feuer- und Rettungswache an der Wember Straße 73 anbieten können. 

Dort erläutert uns Heinz Tepest (stellv. Wehrleiter) in einem kurzweiligen Vortrag die Unterscheidungsmerkmale der Freiwilligen und der Berufsfeuerwehr. Auch die Fragen Wie funktionieren eigentlich ein Rauchmelder bzw. ein Feuerlöscher? Warum sollten diese Komponenten in jedem Haushalt ordnungsgemäß installiert und funktionstüchtig sein? werden sicherlich von ihm beantwortet werden.

Quelle: Freiwillige Feuerwehr KevelaerAber warum verfügt die Feuerwehr eigentlich über verschiedene Fahrzeugtypen und wie sind diese konzeptionell aufgebaut und bestückt? Das ist z. B. nur eine Frage, die wir danach an Klaus Geerissen (ebenfalls stellv. Wehrleiter) stellen können, wenn er uns den Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr der Wallfahrt-Gemeinde präsentiert, die sich den Slogan „Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit“ auf die Fahne geschrieben hat.

In der Basilika St. Marien schließt sich der Kreis
Um 16.15 Uhr treffen sich die beiden Gruppen in der Basilika St. Marien, wo man uns einen Blick ins Innerste der dort eingebauten Seifert-Orgel ermöglicht und somit sich der Kreis zum Beginn des Tages schließt. Natürlich dürfen dabei auch akustische Impressionen von der mit 135 Registern größten deutsch-romantischen Orgel der Welt nicht fehlen. Mit diesen nicht alltäglichen Impressionen endet unsere FDI-Tour an den Niederrhein.

Von dort müssen wir noch mal knapp zehn Minuten bis zum Bahnhof laufen, wo jeweils um hh.51 Uhr der RE 10 zurück in Richtung Düsseldorf fährt. Je nach aktuellem Zeitfenster bis zur Abfahrt bleibt eventuell noch die Gelegenheit zu einem „Boxenstopp“ für ein kühles Getränk. Aber das werden wir dann gemeinsam spontan vor Ort entscheiden.


Anmeldung für FDI-Mitglieder

Bitte melden Sie sich spätestens bis zum 30.04.2020 an.

Wir empfehlen Ihnen, sich online über Ihren Internbereich-Account für diese Veranstaltung anzumelden bzw. Ihre Teilnahme zu bestätigen. Klicken Sie dazu auf den grünen, runden Plus-Button im unteren rechten Bereich der Karte oben. Bitte beachten Sie, dass Sie für die Online-Anmeldung einen aktivierten Internbereich-Account benötigen.

Anmeldung per E-Mail: Die Online-Anmeldung verschickt automatisch eine E-Mail an den Veranstalter.

Weitere Hinweise zur Anmeldung:
Auf Wusch kann die Fahrt im RE 10 nach Kevelaer auch bereits um 9.09 Uhr am Düsseldorfer Hbf.(Gleis 5) begonnen werden.


Anmeldung für Gast-Teilnehmer

Sie sind kein Mitglied unseres Bezirkes, interessieren sich aber für diese Veranstaltung? Dann bieten wir Ihnen hier an, sich für diese Veranstaltung als Gast-Teilnehmer anzumelden und ganz unverbindlich in unseren Bezirk zu schnuppern.
Ihr Vorname
Ihr Nachname
Ihre E-Mail-Adresse
Ihre Telefonnummer
Firmenname
Captcha
Sicherheitscode
Datenschutz-Hinweis: Selbstverständlich behandeln wir Ihre Daten vertrauensvoll und nur in Verbindung mit dieser Veranstaltung. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Kosten

Für die anteiligen Kosten am VRR-Tagesticket der Preisstufe D sowie die Führung durch die Werkstatt des Orgelbauers werden pro Person 22,00 Euro berechnet. Für Inhaber eines VRR-Ticket 2000 reduziert sich dieser Preis um den Ticketanteil von 13,75 Euro.

Die Kosten für die Bewirtung im Restaurant „Alt Derp“ zahlen Sie bitte direkt vor Ort beim Personal. 




Drucken Nach oben