Sie sind nicht angemeldet.

Hinweis an alle Gäste unserer Community
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die FDI-Community zu großen Teilen auch für Nicht-Mitglieder zugänglich ist. Sie müssen daher kein Mitglied des FDI sein, um sich registrieren zu können. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich registrieren und an dem fachlichen Austausch mit unseren Mitgliedern beteiligen würden! Auf unserer Homepage können Sie sich außerdem über den FDI und seine Angebote informieren. Sie können jederzeit in einem Bezirk in Ihrer Nähe hineinschuppern und bei Interesse natürlich auch Mitglied werden. Zur Registrierung.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: FDI e.V. Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 18. April 2013, 09:23

Heißfolienprägedruck auf UV Lack

Werte Community,
hat jemand Erfahrung mit Heißfolienprägedruck auf UV Lack?
Unsere Versuche können als kläglich bis gescheitert bezeichnet werden.
Es geht primär um synthetische Bedruckstoffe wie Yupo, Priplak, Haftfolien usw.
Da wir als Dienstleister meist nicht wissen welcher Lack verwendet wird, können wir im ersten Step nur nach geeigneten Folien suchen.
Oder andersrum, kennt jemand einen Lack auf dem man Prägen kann.

Ich freue mich auf die Antworten

Michael Bestle

Marius Dammig

FDI-Bezirk München / Oberbayern

Beiträge: 123

Wohnort: Weyarn

Beruf: Lean Trainer, Lean Experte, Ind.meister Druck, NLP Trainer, Geschäftsführer

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 18. April 2013, 11:05

geeignete Heißfolie und / oder geeigneter UV-Lack

hallo Herr Bestle,

das ist für uns auch immer ein "heißes" Thema.

Wir produzieren weniger auf synthetischen Substraten sondern auf Vollkarton - meistens Frischfaserkartonagen. Da wir beide Veredelungsvorgänge extern vergeben, kümmern wir uns in der Zielansprache UV-Anwendung mit unserem Dienstleister auf die Folie. Hier haben wir die konstruktivsten Erfolge in der Umsetzung.

Das heißt wir ordern Matt- bis Glänzende Folien, die mit einem UV Lack kompatibel sind. Liegt wohl an dem speziellen Kleber, dem Seizing, der der Garant für einen einwandfreien Transfer ist - dies blasenfrei und mit randscharfer Kontur. Anmerkung: Gilt auch für abgestimmte und spezielle Metallic-Farben im Offset, die wir später mit UV-Lack lackieren ... hier hatten wir ein späteres Abblättern des Lacks trotz Primer.

Gruß aus Miesbach

Marius Dammig

3

Donnerstag, 18. April 2013, 15:16

Meinen Sie Cellophanierung?

Hallo Herr Dammig,

das Problem Cello, hier speziell matt kratzfest, und Prägefoliendruck haben wir ganz gut im Griff.
Das mit dem UV-Lack-Bläschen auf Cello hatte ich auch schon.
Das aktuelle Problem besteht darin, dass der Prägefoliendruck, weder auf dem Zylinder noch auf den Tiegel auf dem UV-Lach haften mag.
Vermutlich werden bei syntetischen Materialien andere Farben und Lacke eingesetzt als bei Papier und Karton.
Da kann man nicht mal mit einem "edding" drauf schreiben.

Gruß aus Franken
Michael Bestle

Marius Dammig

FDI-Bezirk München / Oberbayern

Beiträge: 123

Wohnort: Weyarn

Beruf: Lean Trainer, Lean Experte, Ind.meister Druck, NLP Trainer, Geschäftsführer

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 18. April 2013, 16:04

Machbarkeiten Heißfolie und UV-Lack

hallo Herr Bestle,

das hört sich nicht prickelnd an! Alleine das der Edding nicht haften mag lässt ahnen.

Die Problematik der Bläschenbildung war tatsächlich die Kombination Heißfolie auf UV-Lack. Ich hatte vor ein paar Minuten bei einem unserer Veredler angefragt wie er zu dem Thema steht. Er empfiehlt die Reihenfolge "erst Prägen" und "dann lackieren". Auch das haben wir schon öfter praktiziert mit guten Erfolgen ... so lange es glänzend bleiben sollte.

Er rät immer von der Idee ab nach dem Lackieren zu prägen. Dies auch bei dünneren Substraten.

Einen Gruß nach Franken

Marius Dammig

Clemens Liebig

FDI-Bezirk Freiburg

Beiträge: 94

Wohnort: Freiburg-Tiengen

Beruf: Offsetdrucker Meister, Meister

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 18. April 2013, 16:04

Hallo Herr Bestle,

wir Prägen Hauptsächlich auf Gewebe, Leder, Lederfaserstoff und Cellophanierte materialien.
Diese haben wir voll im Griff anders verhält es sich mit UV Lackierten Produkten.
Haben Sie schon probiert die Folie heißer mit mehr Druck zu Prägen?
Wenn wir Probleme mit der Prägung hatten half uns oft dieser Lieferant:

http://www.praegefolien.de/
sonnige Grüße aus Freiburg

Clemens Liebig

6

Freitag, 19. April 2013, 11:53

Hallo werte Kollegen,
das mit dem lackieren nach der Prägung wurde auch sodurchgeführt. Nur ohne Lackierung sind die Drucke derart kratzempfindlich, dass sie wie roche Eier behandelt werden müssen.
Druck und Temperatur haben wir soweit ausgereitzt, dass die synthetischen Materialien schon zu schmelzen begonnen, bzw. eine unbrauchbare Verformung angenommen haben.
Danke für den Link
Schönes Wochenende
Gruß aus Franken
Michael Bestle

Marius Dammig

FDI-Bezirk München / Oberbayern

Beiträge: 123

Wohnort: Weyarn

Beruf: Lean Trainer, Lean Experte, Ind.meister Druck, NLP Trainer, Geschäftsführer

  • Nachricht senden

7

Freitag, 19. April 2013, 12:11

kratzfest

hallo Herr Bestle,

danke auch für die abschließende Betrachtung.

Aus purer Neugierde: haben Sie vorab einen Primer eingesetzt - dies vor dem Einsatz der Heißfolie?

Gruß

Marius Dammig

8

Montag, 22. April 2013, 08:52

Primer :thumbsup: ist eine gute Idee.
Werde ich mit der Druckerei besprechen.

Danke und einen guten Start in die Woche.
Michael Bestle

Marius Dammig

FDI-Bezirk München / Oberbayern

Beiträge: 123

Wohnort: Weyarn

Beruf: Lean Trainer, Lean Experte, Ind.meister Druck, NLP Trainer, Geschäftsführer

  • Nachricht senden

9

Montag, 22. April 2013, 08:59

... Primer!

Guten Morgen Herr Bestle,

Ihnen auch einen guten Start in die Woche!

Wir versehen unsere Produkte auch vorab mit Primer, es garantiert einen minimalen Scheuerschutz und eine perfekte "Grundierung" / Haftgrund für den UV-Lack.

Mich würde es weiterhin interessieren, wie Sie eine Lösung für Ihre Substrate finden ... was weiterhilft und optimiert.

Grüße aus Miesbach

Marius Dammig

10

Montag, 13. Mai 2013, 11:55

Lösung

Grüße Sie Herr Dammig,
Weilburger Graphics hat uns Testbogen lackiert und mit denen sind wir zu Kurz gegangen.
In deren Anwendungstechnik konnten diese auch beprägt werden.
Die Folienempfehlung wurde auf unseren Maschinen ohne Probleme getestet.
Jetzt muß nur noch der Drucker mit Weilburger überein kommen und wir haben die Kuh vom Eis.
Mit kollegialen Grüßen
Michael Bestle

Marius Dammig

FDI-Bezirk München / Oberbayern

Beiträge: 123

Wohnort: Weyarn

Beruf: Lean Trainer, Lean Experte, Ind.meister Druck, NLP Trainer, Geschäftsführer

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 14. Mai 2013, 08:17

Lösung

Guten Morgen Herr Bestle,

vielen Dank für Ihre Information ... und prima, dass Sie eine Lösung haben.

Auch für uns gut zu wissen, dass bei Weilburger praktische Antworten zu bekommen sind.

Grüße aus Miesbach

Marius Dammig

Hölzl

FDI-Bezirk Hannover / Hameln

Beiträge: 8

Wohnort: Hannover

Beruf: staatlich geprüfter Druck- und Medientechniker, Offsetdrucker

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 4. Juni 2013, 11:46

UV Lack

Hallo,

auch wenn das Thema hier schon vermutlich zu Ende diskutiert wurde, einfach noch mal von mir folgender Hinweis:

Wir als UV Farben und Lackhersteller bieten dem Kunden immer zwei Varianten eines UV Lackes an, dabei spielt es keine Rolle ob der Lack glänzend, matt oder seidenmatt sein soll. Die Lacke gibt es dann sowohl als "prägbare" oder eben als"nicht- prägbare" Variante.
In erster Linie liegt das am Silikon welcher im UV Lacke eingebettet ist, dieser verhindert ein Überdrucken oder Überprägen.

Bei weiteren Fragen kann ich gerne helfen oder passende Artikel für die richtige Anwendung empfehlen.

Gruß

Philipp Hölzl
Geht nicht gibt es nicht.

13

Dienstag, 4. Juni 2013, 21:02

Grüße Sie Herr Kollege Hölzl,

vielen Dank für die Information.
Das mit dem Silikon ist uns jetzt auch bewusst, aber scheinbar nicht den Druckern, die uns die Bogen anliefern.
Aufgrund der schnellernen Trockning wird scheinbar heute jedes Produck, ob nötig oder nicht, mit UV-Lack überzogen.
Scheinbar dringen wichtige Informationen vom Auftragsbearbeiter nicht bis an die Druckmaschine durch.
Auch Bequemlichkeit, den Lack zu wechsel, spielt oft eine Rolle. Als Teil einer Kette bist du da einfach machtlos.

Mit kollegialen Grüßen aus Franken
Michael Bestle

Heidemarie Schubert-Kluge

FDI-Bezirk München / Oberbayern

Beiträge: 223

Wohnort: Salzburg

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 5. Januar 2014, 12:42

Seminar »Faszination Folienveredelung«

Sehr geehrte Frau Kollegin.
Sehr geehrter Herr Kollege.

Bei durchschnittlich 270 Klicks je Monat und 12 Antworten dachte sich der Bundesvorstand: Das wäre doch ein Thema für ein Seminar.

Gesagt, getan. Um auch Ihr Interesse zu testen, haben wir das Seminar
Faszination Folienveredelung
zunächst nur im süddeutschen Raum in fünf Städten angesetzt, wobei wir das Thema gegenüber der Community noch etwas ausgeweitet haben.

Nicht nur für den Heißfolienprägedruck werden die Möglichkeiten und Impulse sowie die Fallstricke besprochen, sondern dasselbe auch für den Kaltfoliendruck. Darüber hinaus bieten Ihnen die beiden Spezialisten,
Michael Bestle für den Heißfolienprägedruck, und
Dirk Winkler für den Kalktfoliendruck,
eine praxisnahe, Lernimpulse setzende, Gegenüberstellung dieser beiden Veredelungsmöglichkeiten.

Sehen wir uns bei einer dieser Veranstaltungen? Ich würde mich freuen, Sie begrüßen zu dürfen. Unsere Termine:
14. März 2014 Nürnberg , Ramada Landhotel,
21. März 2014 Stuttgart , Mercure City Center
28. März 2014 Breisach , Hotel am Münster
09. Mai 2014 München , Best Western Air Port
16. Mai 2014 Mannheim , Best Western Steubenhof
Beginn des Seminars ist jeweils 14:00 Uhr.

Teilnehmerzahl: 10 Minimum, maximal 30. Es ist also Eile geboten, denn die Bestätigungen werden entsprechend dem Eingang der Anmeldung ausgefertigt. Direkt anmelden können Sie sich über den Link auf dem entsprechenden Termin.

Mit kollegialen Grüßen
Heidemarie Schubert-Kluge

PS: Als Dateianhang finden Sie den Gesamtprospekt mit näheren Angaben zu allen Seminaren und dem Symposium.
»Heidemarie Schubert-Kluge« hat folgende Datei angehängt:

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher